Aktuelle Nachrichten

Lebens.Mittel.Punkte – neue Wege der Nahversorgung

Durch eine Machbarkeitsstudie in den Städten Wolfhagen, Volkmarsen, Zierenberg, Gudensberg, Niedenstein und Fritzlar sowie der Gemeinde Bad Emstal sollen neue Wege für eine bedarfsgerechte Lebensmittelversorgung gefunden werden.


Am 28. Juni 2021 stellte Projektleiterin Ribana Bergmann und der studentische Mitarbeiter Caspar Schumacher den Fragebogen für die geplante Machbarkeitsstudie den Bürgermeistern und Ortsvorsteher*innen der ausgewählten Dörfer vor. Mitte Juli ist es für die Modelldörfer Lütersheim, Obervorschütz, Riede, Kirchberg, Niederelsungen, Oelshausen und Ungedanken soweit: Die Befragung der Haushalte zum Einkaufsverhalten und zu neuen Wegen der Nahversorgung startet. In den sogenannten „Lebens.Mittel.Punkten“ sollen Waren von ansässigen Lebensmitteleinzelhändlern und  lokalen Erzeugern  bereitgestellt werden. „Die Lebens.Mittel.Punkte können die Versorgung und zentrale Treffpunkte ins Dorf zurückbringen“ beschreibt Ribana Bergmann die Intention der Machbarkeitsstudie. „Die Auswertung der Fragebögen wird zeigen, welche Bedarfe wir vor Ort berücksichtigen müssen“, ergänzt Caspar Schumacher.

Unterstützt wird die Umfrage vom Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaft der Universität Kassel.  Auf Basis der Befragungsergebnisse und Gesprächen mit dem örtlichen Lebensmitteleinzelhandel sowie Direktvermarktern entwickelt das Projektteam im Anschluss ein bedarfsgerechtes Umsetzungskonzept. Im Herbst sollen diese Erkenntnisse in Workshops, die ebenfalls in den Modelldörfern stattfinden werden, anschaulich diskutiert werden. „Uns ist es wichtig, dass bei dem Projekt keine anonymen Abholstationen im Ortskern entstehen. Vielmehr sollen bei den Workshops Ideen entstehen, wie die ‚Lebens.Mittel.Punkte’ auch zu einem Ort der Begegnung und des sozialen Miteinanders werden können”, merkt Bürgermeister Frank Grunewald an.     

Die gemeinsame Projektskizze „Lebens.Mittel.Punkte“ der Städte Wolfhagen, Volkmarsen, Zierenberg, Gudensberg, Niedenstein und Fritzlar sowie der Gemeinde Bad Emstal wurde vom BMEL im März als eines von deutschlandweit 15 Modellvorhaben ausgewählt und wird mit einer Summe von 50 000€ gefördert. Die Erstellung des Konzeptes übernimmt Region Kassel-Land e.V. im Auftrag der beteiligten Kommunen.

Die Konzepterstellung soll bis Februar 2022 abgeschlossen sein. Umsetzungsschritte sind je nach Bedarf und Förderbedingungen ab 2023 möglich.

Projektleiterin Ribana Bergmann und Caspar Schumacher (Mitte) gemeinsam mit (v.l.n.r.): Manuela Pötschke (Ortsvorsteherin Kirchberg), Hartmut Spogat (Bürgermeister Fritzlar), Frank Grunewald (Bürgermeister Niedenstein), Paul Eimer (Ortsvorsteher Ungedanken), Beate Quade (stellv. Ortsvorsteherin Obervorschütz), Johannes Schwarz (Ortsvorsteher Oelshausen), Rüdiger Germeroth (Bürgermeister Zierenberg), Axel Götte (Ortsvorsteher Niederelsungen), Klaus-Dieter Otto (Magistrat Gudensberg), Hartmut Linnekugel (Bürgermeister Volkmarsen), Reinhard Schaake (Bürgermeister Wolfhagen) und Stefan Frankfurth (Bürgermeister Bad Emstal).

Beitrag teilen auf:

von | 29.06.2021

Neueste Nachrichten:

Region Kassel-Land e.V. bewirbt sich für die LEADER-Förderperiode 2023-2027

Seit dem 19. Juli 2021 können sich ländliche Regionen in Hessen für die neue LEADER-Förderperiode 2023-2027 bewerben – Region Kassel-Land e.V. ist für das Gebiet des Landkreises Kassel und der drei...

HNA: Auftakt zum Projekt Lebens.Mittel.Punkte

Zur Auftaktveranstaltung und Vorstellung der Modelldörfer zum Projekt Lebens.Mittel.Punkte hat auch die HNA einen schönen Artikel veröffentlicht. Den wollen wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten....

HNA: Region Kassel-Land startet Befragung in Modelldörfern

Die HNA hat am 17. Juni 2021 einen schönen Artikel zum neuen Modellvorhaben "Lebens.Mittel.Punkte" geschrieben.

Gemeinsamer Aufbruch in die Zukunft

Am 25. Mai fand die Zukunftsstrategie-Werkstatt von Region Kassel-Land e.V. in der Bilsteinhalle in Edermünde statt. Für die neue Förderperiode ab 2023 wird aus den beiden LEADER-Regionen „Casseler...

Förderprogramm: Zukunft Innenstadt

Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Krise der Innenstädte verschärft und offensichtlich, dass der Stärkung der Innenstädte in den kommenden Jahren weiterhin eine große Bedeutung beigemessen...

Im Porträit: Das Lossehaus Niederkaufungen – Best Practice Beispiel für LEADER-Förderung

Durch das enorme Engagement der Kirchengemeinde in Kaufungen und weiteren ehrenamtlichen Bürger*innen hat sich das Lossehaus in der LEADER-Förderperiode 2014 -2020 nicht nur in eine neue Begegnungs-...

Universität Kassel: Ringvorlesung „Climate Thinking“

Die Universität Kassel veranstaltet im Sommersemester 2021 eine Ringvorlesung unter dem Titel „Climate Thinking“. Über die Herausforderungen des Klimawandels soll aus der Perspektive von Geistes-...

15 Projekte zur Verbesserung der Nahversorgung auf dem Land

Mit dem Modell-und Demonstrationsvorhaben "LandVersorgt – Neue Wege der Nahversorgung in ländlichen Räumen" unterstützt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) beispielhafte,...

Mitgliederversammlung: Neues Vorstandsmitglied und mehr Jugendbeteiligung

Die Mitgliederversammlung von Region Kassel-Land e.V. fand am 28. April 2021 erstmalig als Video- konferenz statt. Neben der inhaltlichen Ausrichtung für das laufende Jahr, gab es auch personelle...

Befragung der Lokalen Aktionsgruppen der LEADER-Regionen in Hessen

Das Thünen-Institut für Ländliche Räume wurde vom Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz mit der Bewertung des Entwicklungsplans für den Ländlichen Raum...