Regionalentwicklung

Unsere Lokale Entwicklungsstrategie.

 

Was ist Regionalentwicklung?

Vereinfacht ausgedrückt schließen sich Menschen zusammen, um räumliche, soziale, ökonomische und ökologische Probleme in ihrer Region selbst zu lösen. Begonnen hat alles 1974 in Österreich, mit der Gründung der Österreichischen Bergbauernvereinigung (ÖBV). Hier wurden die noch heute gültigen Merkmale, wie Austausch, Vernetzung und Zusammenarbeit für eine eigenständige Regionalentwicklung eingeführt. Der Ansatz fand damals Unterstützung im österreichischen Bundeskanzleramt und führte zu einer integrierten, sektorübergreifenden, programmorientierten Politik für benachteiligte Regionen sowie zur Stärkung der endogenen Potentiale und Förderung von Innovationen. Die „Hilfe zur Selbsthilfe“ wurde dadurch möglich.

Europaweit fand die eigenständige Regionalentwicklung Widerhall und führte auch in Deutschland zur Nachahmung. In Hessen gründete sich die Initiative des „Arbeitskreises junger Landwirte Nordhessen“ und veranlasste 1984 die Politik ein „Ländliches Regionalprogramm“ nach österreichischem Vorbild einzurichten. 1991-1994 wurde mit LEADER I erstmalig der methodische Ansatz der Regionalentwicklung europäisch gefördert. Heute ist die eigenständige Regionalentwicklung stark mit LEADER verbunden. Trotzdem bedeutet dies nicht, dass Prozesse aus Initiativen heraus noch heute eigenständig wachsen können, um eine Regionalentwicklung voranzubringen. Wie 1974 braucht es Engagement, Mut und Wille, um etwas ändern zu wollen. Mir der Digitalisierung stehen dazu neue Wege offen.

Die Europäische Union, die Bundesrepublik Deutschland und das Land Hessen unterstützen ländliche Regionen mit Förderprogrammen, die als Anschubfinanzierung für eigenständige Entwicklungen gedacht sind. Ziel der Förderprogramme ist es, die Lebensqualität in der Region zu sichern und zu entwickeln sowie Arbeitsplätze zu erhalten und zu schaffen. Dabei sollen das vorhandene Potenzial genutzt und die Stärken der Region ausgebaut werden.

…kurz erklärt: Lokale Aktionsgruppe (LAG)

Die Lokale Aktionsgruppe (LAG) ist die wichtigste Säule zur Umsetzung des LEADER-Konzepts. Das Gebiet einer LAG muss eine Einheit mit mehr als 10.000 Einwohnern sein, die jedoch nicht zwingend an Verwaltungsgrenzen gebunden sein muss.

Eine von der örtlichen Bevölkerung betriebene lokale Entwicklung muss unter Federführung einer Lokalen Aktionsgruppe erfolgen, die sich aus Vertretern öffentlicher und privater, lokaler, sozioökonomischer Interessen zusammensetzen, in denen auf der Entscheidungsebene weder die öffentliche Hand noch eine einzelne Interessengruppe die Mehrheit der Stimmrechte vertritt. Mitglied in einer LAG können sowohl natürliche Personen in ihrer Eigenschaft als Privatperson oder als Vertreter*innen von Unternehmen bzw. Organisationen, die im Gebiet der LAG leben und/oder arbeiten, wie auch öffentlich-rechtliche oder privatrechtliche Organisationen werden, die im Gebiet der LAG ansässig oder dafür zuständig sind.

Aufgaben einer LAG sind:

Planung und Ausführung der Strategien einer von der Bevölkerung betriebenen lokalen Entwicklung
Befähigung der lokalen Handlungsträger zur Planung und Ausführung von Projekten
Erarbeitung eines transparenten und diskriminierungsfreien Auswahlverfahrens mitsamt objektiver Auswahlkriterien
Sorge dafür tragen, dass die ausgewählten Projekte zur lokalen Entwicklungsstrategie passen
Erarbeitung und Veröffentlichung von Aufforderungen zur Einreichung von Projektvorschlägen sowie Entgegennahme und Prüfung der Vorschläge
Überwachung der Strategieausführung

Mitwirkungsmöglichkeiten

Mit der Anerkennung zur LEADER Region Kassel-Land starteten auch neue Mitwirkungsmöglichkeiten. Eine Beteiligung kann auch ohne Vereinsmitgliedschaft in den Fachforen oder dem Jugendforum erfolgen. Diese stehen jedem Akteur offen. Die Termine dazu finden Sie hier.

LEADER lebt davon, dass Sie selbst die Initiative ergreifen. Bringen Sie Projekte auf den Weg. Mit dem Regionalbudget steht Ihnen auch eine niederschwellige Förderung für kleine Vorhaben zur Verfügung. Sie wissen nicht wie oder die Informationen auf unserer Webseite reichen Ihnen nicht aus, dann wenden Sie sich einfach an unser Regionalmanagement. Die Tür des Vereins steht für Sie immer offen.

Wir denken es lohnt sich bei uns Ihre Region, Ihre Heimat und Ihr Lebensumfeld selbst gestalten zu können. Wenn wir Sie überzeugt haben, dann würden wir uns freuen Sie als Mitglied begrüßen zu dürfen, so dass alle Mitwirkungsmöglichkeiten für nutzbar sind.