Aufruf: Bürger*innen im LEADER-Entscheidungsgremium

Deine Stimme zählt! – Gestalte Deine Region Kassel-Land

Region Kassel-Land e. V. sucht für die Förderperiode 2023-2027 interessierte Bürger*innen, die Lust darauf haben, im LEADER-Entscheidungsgremium mitzuwirken. In diesem Gremium wird u.a. über Projektanträge für eine nachhaltige Regionalentwicklung im Sinne der Lokalen Entwicklungsstrategie (LES) beraten und abgestimmt.

Gesucht werden:

  • jeweils zwei motivierte Männer und Frauen
  • mit einem Mindestalter von 18 Jahren,
  • die in der LEADER-Förderregion wohnen oder in dieser beruflich bzw. ehrenamtlich tätig sind.

Im LEADER-Entscheidungsgremium haben Sie die Chance, Einfluss auf die regionale Entwicklung zu nehmen, sich über Neuerungen in Ihrer Umgebung auf dem Laufenden zu halten oder sich mit Menschen und Initiativen aus der Region zu vernetzen.

Schicken Sie uns Ihre Interessensbekundung bis zum 31.10.2022!

Ich möchte im LEADER-Entscheidungsgremium mitwirken:

Wie lange leben Sie bereits in der Region Kassel-Land?

In welchem Bereich sind Sie ehrenamtlich / freiwillig aktiv? (Mehrfachantworten möglich)

Wichtige Fragen und Antworten (FAQ):

Was ist LEADER?

Zur Verbesserung der Lebensverhältnisse im Ländlichen Raum werden Lokale Aktionsgruppen (LAG) gebildet. Diese soll einen bürgerorientierten Ansatz zur Entwicklung einer Region ermöglichen. Die LAG ist dafür verantwortlich, regionale Entwicklungen mit Hilfe von Fördermitteln zu steuern. Dazu wird ein LEADER-Entscheidungsgremium gebildet.

Weitere Informationen zu LEADER finden Sie auf unserer Info-Seite mit Erklärfilm.

Was ist die "LEADER-Förderregion"?

Zur LEADER-Förderregion gehören alle Kommunen im Landkreis Kassel, außer Baunatal und Vellmar, die als hochverdichtete Räume ab 2023 nicht mehr dem LEADER-Gebiet angehören dürfen. Zudem zählen die drei Schwalm-Eder-Kreis-Kommunen Edermünde, Gudensberg und Niedenstein zur Förderregion.

Welche Aufgaben hat das LEADER-Entscheidungsgremium?

Das LEADER-Entscheidungsgremium ist für die Umsetzung der Lokalen Entwicklungsstrategie (LES) verantwortlich. Anhand von transparenten Bewertungskriterien führt es ein Projektauswahlverfahren durch und entscheidet somit, welche Vorhaben Fördermittel der EU, des Bundes und des Landes Hessen erhalten sollen. Der LEADER-Region Kassel-Land stehen hierfür 8,3 Mio. Euro in der Förderperiode 2023-2027 zur Verfügung. Zudem obliegt ihm die Überwachung und Evaluierung der LES-Umsetzung.

Wie setzt sich das LEADER-Entscheidungsgremium zusammen?

Das LEADER-Entscheidungsgremium besteht aus insgesamt 14 Personen:

  • pro LES-Handlungsfeld eingerichtetem Fachforum eine Person
  • vier Mitglieder aus dem Kreis der LAG-Mitgliedskommunen
  • zwei Vertreter*innen aus dem Jugendforum
  • eine Person aus dem Bereich der öffentlich-rechtlichen Regionalplanung
  • drei Bürger*innen
  • eine Person mit fachlicher Expertise in einem oder mehreren LES-Querschnittsthemen

Jedes Mitglied hat eine Stimme.

Wie erfolgt die Auswahl der vier Bürger*innen?

Die Auswahl wird am 04.11.2022 von der LES-Steuerungsgruppe getroffen. Ziel ist es, jeweils zwei motivierte Männer und Frauen zu finden, die sich in Ihren Interessen, Engagements, Alter, Lebenssituation, etc. unterscheiden, um eine möglichst heterogene Besetzung der vier Bürger*innen-Plätze zu gewährleisten.

Warum werden vier Bürger*innen für das LEADER-Entscheidungsgremium gesucht, wenn davon nur drei stimmberechtigt sind?

Die Förderrichtlinien sehen es vor, dass für jedes Mitglied eine Stellvertretung benannt werden muss. Daher werden aus den vier von der Steuerungsgruppe ausgewählten Personen per Losentscheid zu drei Mitgliedern und einer Stellvertetung bestimmt. Die Stellvertretung wird zu allen Sitzungen eingeladen und darf mit über die Projekte beraten. Bei der abschließenden Priorisierung ist die Stellvertretung allerdings nur dann stimmberechtigt, wenn eines der drei Mitglieder der Sitzung nicht beiwohnen kann.

Wie oft finden Sitzungen des LEADER-Entscheidungsgremiums statt?

Es finden 3-5 Sitzungen des LEADER-Entscheidungsgremiums pro Jahr statt. Diese werden in der Regel in Präsenz bei einem Vor-Ort-Besuch von LEADER-Projekten in den frühen Abendstunden durchgeführt. Videokonferenzen und Umlaufbeschlussverfahren können bei Bedarf einberufen werden.

Welche Kompetenzen und Vorerfahrungen muss ich mitbringen?

KEINE!

Wir suchen Menschen, die sich unvoreingenommen eine eigene Meinung über die zur Priorisierung eingereichten Projektanträge bilden. Wie eine Priorisierung abläuft und welche Vorgaben seitens der Fördermittelgeber es dabei einzuhalten gibt, erläutern wir Ihnen in den Sitzungen. Zudem steht Ihnen das Regionalmanagement jederzeit für Fragen und beratend zur Seite.

Muss ich Mitglied bei Region Kassel-Land e.V. werden, um im LEADER-Entscheidungsgremium mitwirken zu können?

Ja. Dies ist eine Voraussetzung, welche das Land Hessen in seinen Regularien vorgegeben hat. Daher hat Region Kassel-Land e.V. beschlossen, dass Mitglieder des LEADER-Entscheidungsgremiums für den Zeitraum ihrer Mitwirkung eine beitragsfreie Mitgliedschaft erhalten.