Aktuelle Nachrichten

Landesregierung stärkt Klimaschutz bei Dorf- und Regionalentwicklung

Neue Vorgaben gelten ab sofort

Um mehr Klimaschutz zu ermöglichen, hat die Landesregierung die Grundsätze zum regionaltypischen Bauen überarbeitet. Diese sind bei der Beantragung von Fördergeldern in der Dorf- und Regionalentwicklung zu beachten. Rund 50 Millionen Euro Fördermittel fließen im Rahmen der Programme Dorf- und Regionalentwicklung in Hessen jährlich in die ländlichen Räume. „Wir machen Hessen klimaneutral. Deshalb drehen wir an jeder Stellschraube, die den Klimaschutz voranbringt. Dies tun wir jetzt auch bei unseren ländlichen Förderprogrammen“, erklärte Umweltministerin Priska Hinz.

Klima- und Ressourcenschutz bekommen Vorrang

Die nun überabeiteten Grundsätze gelten, damit bei baulichen Maßnahmen die Identität der Regionen und ihrer Dörfer erhalten bleibt.  Typische Charakteristiken, wie etwa die vor Ort vorherrschende Dachform oder spezielle Baumaterialien, sollen bestehen bleiben, wenn mit Fördermitteln Wohnraum durch Sanierung oder Neubau geschaffen wird. Hierbei konnten bisher Interessenkonflikte mit Klimaschutzmaßnahmen entstehen, beispielsweise, wenn Solaranlagen an exponierter und gut sichtbarer Stelle angebracht werden sollten. „Durch die Überarbeitung unserer Fördervoraussetzungen stärken wir jetzt den Klimaschutz erheblich“, sagte Hinz. Konkret bedeutet dies, dass bei allen Maßnahmen ab sofort die Orientierung an den übergeordneten, gesamtgesellschaftlichen Zielen Ressourcenschutz, Bekämpfung der Klimakrise sowie Anpassung an die Folgen des Klimawandels und der Erhalt der Biodiver­sität Priorität hat.

Landleben für junge Familien attraktiver machen

Außerdem erfolgt eine Lockerung bei weiteren Aspekten im Bereich der Sanierung oder des Baus von neuem Wohnraum. Damit soll vor allem eine Steigerung der Wohnqualität für junge Familien, die sich für ein Leben auf dem Land entscheiden, erreicht werden. So gibt es beispielsweise beim Bau von Außenkaminen und Anbaubalkonen sowie beim Dachausbau künftig weniger einschränkende Vorgaben.

An der Überarbeitung der Grundsätze des Landes zum regionaltypischen Bauen waren neben Fachleuten aus den Landkreisen auch Architekten sowie eine Bürgermeisterin mit eigener Erfahrung in der Dorfentwicklung beteiligt. Die Grundsätze zum regionaltypischen Bauen gelten ab 2023 auch in der Regionalentwicklung; hier können sie als so genanntes Mehrwertkriterium zu einem erhöhten Fördersatz führen. Die überarbeiteten Grundsätze zum regionaltypischen Bauen stehen online zum Download bereit.

Beitrag teilen auf:
fb-share-icon

von | 06.02.2023

Neueste Nachrichten:

Haushaltskürzungen für Zivilgesellschaft

Laut Pressemeldung der Kampagne "Gerade Jetzt. Für Alle." drohen im Bundeshaushalt 2025 nach Sparvorgaben des Finanzministeriums massive Streichungen. Dadurch sollen zivilgesellschaftlicheProjekte...

Letzte Chance am Netzwerktreffen teilzunehmen!

Die Veranstaltungsreihe "Aktionsraum Landleben" geht in die vorerst letzte Runde! Am 04. Juli 2024 findet um 18:00 Uhr im Mehrgenerationenhaus Hümme das dritte Netzwerktreffen statt. Die...

Veranstaltungen am „Mühlenplatz 7 – Haus der Demokratie“ in Gieselwerder

Im vergangenen Jahr hat der Landkreis Kassel mit dem Kauf des Hauses am Mühlenplatz 7 in Gieselwerder ein Zeichen gesetzt und die Ausbreitung rechtsextremistischer Bestrebungen in Wesertal...

Geschäftsstelle bleibt vom 09. bis 12. Mai geschlossen

Über das lange Wochenenden bleibt unsere Geschäftsstelle geschlossen. Ab dem 13. Mai sind wir zu den gewohnten Zeiten wieder erreichbar. Mehr Informationen zum Thema LEADER, Regionalentwicklung und...

Zeit für Kooperation!

Wer sich für mehr Kooperation bei den Themen Planen, Bauen und Wohnen interessiert, kann durch das "FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V." an einer gemeinsamen Tagung im September teilnehmen. Ziel...

Projekt „Abendteuer Fahrrad“ gestartet

In Kooperation mit dem Reinhardswald ging am 18. April das Projekt "Abenteuer Fahrrad - Erlebe den Naturpark Reinhardswald!" in Liebenau an den Start. Eingeladen waren alle interessierten Menschen,...

„Ort der Demokratie“ in Gieselwerder lädt zu  Rechtsextremismus-Ausstellung ein

Am 05. April wird es eine Ausstellung zu Erscheinungsformen von Rechtsextremismus und eine aufgeklärte demokratische Gesellschaft geben. Die mobile Ausstellung steht unter dem Motto: "RECHTSaußen –...

Pizza und Projekte: Erfolgreiche Abstimmung

Am 14. März sind über 30 Jugendliche im Kulturladen Wolfhagen zusammengekommen, um über Projekte aus unserer Region abzustimmen. Die Teilnehmerinnen, im Alter zwischen 14 und 21 Jahren, kamen aus...

5. Transferwerkstatt

Gemeinsam mit vielen weiteren Modellregionen ist Region Kassel-Land bei der 5. Transferwerkstatt mit dem Projekt "(Wirtschafts-)Region der Mitte" vertreten. Das Projekt hat zum Ziel als regionale...

LandHeldin 2024 – Bewerbungsphase gestartet

Zum Weltfrauentag ist die Bewerbungsphase zur "LandHeldin" 2024 gestartet! "Der Preis macht auf erfolgreiche, engagierte und mutige Frauen aufmerksam, die sich für die ländlichen Räumen Hessens...