Aktuelle Nachrichten

Projektabschluss Lebens.Mittel.Punkte: Nahversorgung in Dörfern ist möglich

Dörfliche „Lebens.Mittel.Punkte“, beispielhaft durchdacht an sieben Modellstandorten, sind umsetzbar und können bei ausreichender Nachfrage wirtschaftlich tragfähig betrieben werden. Dies hat die im Februar 2022 fertiggestellte Machbarkeitsstudie im Förderaufruf „LandVersorgt“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ergeben. Die Städte Wolfhagen, Volkmarsen, Zierenberg, Gudensberg, Niedenstein und Fritzlar sowie die Gemeinde Bad Emstal hatten Region Kassel-Land e.V. von April 2021 bis Februar 2022 mit der Erstellung des Nahversorgungskonzeptes beauftragt.

Welche Idee wurde verfolgt?   
Basierend auf den traditionellen Gefrierhaus-Gemeinschaften in nordhessischen Dörfern, sieht das Konzept der „Lebens.Mittel.Punkte“ zentrale dörfliche Abholstationen für Güter des täglichen Bedarfs vor, die an einen Online-Shop angegliedert sind. Durch eine Mischung aus regionalen Erzeugnissen und Produkten des lokalen Einzelhandels können regionale Versorgungsstrukturen gestärkt werden. Gleichzeitig wird die Nahversorgung für Verbraucher*innen in ländlichen Gebieten erleichtert.

Durch den Einsatz von gekühlten Pfandboxen soll der Verbrauch von Verpackungsmaterialien so gering wie möglich gehalten werden. Diese können in einem zugangsgesicherten Schließfachsystem abgeholt werden. „Der zentrale Abholort kann dabei zusätzlichen Raum für gemeinschaftliche Aktivitäten und Austausch im Dorf bieten – er wird zum Lebens.Mittel.Punkt“, unterstreicht Projektleiterin Ribana Bergmann die soziale Bedeutung eines solchen Angebotes.

Ziel der Konzeptphase war es, gemeinsam mit der Bevölkerung mögliche Standorte sowie Bedarfe bei der Ausstattung und Nutzung des neuen Einkaufs- und Begegnungsortes zu bestimmen. Dazu wurde je Gemeinde ein Dorftyp mit besonderer Ausprägung ausgewählt – allen gemeinsam war die fehlende Vollversorgung im Ort. So wurden die sieben Dörfer Kirchberg (Niedenstein), Lütersheim (Volkmarsen), Niederelsungen (Wolfhagen), Obervorschütz (Gudensberg), Oelshausen (Zierenberg), Riede (Bad Emstal) und Ungedanken (Fritzlar) für den Beteiligungsprozess festgelegt. „Die Umfrage und die Bürgerworkshops in den Modelldörfern haben uns sehr geholfen, die Wünsche und Bedarfe für einen solchen Lebens.Mittel.Punkt zu erfassen. Jetzt haben wir eine konkrete Vorstellung davon, was benötigt wird und konnten daraufhin ermitteln, was die Umsetzung kosten würde“ beschreibt Ribana Bergmann den Arbeitsprozess.

Die Ergebnisse zeigen vor allem eins: Ohne Auto geht nichts. Daher ist der Wunsch nach weniger Zeitaufwand für den Einkauf sowie eine generelle Offenheit für die Nutzung eines Online-Shops mit Lieferung an eine zentrale Abholstation im Ort keine Überraschung. Ebenso wird in den Ergebnissen der Bürger*innen-Befragung deutlich, dass das Interesse an mehr Begegnungsstätten in den Dörfern groß ist.

Umsetzungspartner wurden ermittelt    
Im Rahmen der Konzeptphase konnten bereits mögliche Umsetzungspartner aus allen Bereichen der Wertschöpfungskette gefunden werden. Diese reichen vom lokalen Supermarkt und einem Dorfladen über regionale Direktvermarkter, einen lokalen Lieferservice bis zum Anbieter einer geeigneten Online-Plattform und einem Unternehmen für Schließfach-Lösungen.

Ein Beratungsunternehmens kalkulierte schließlich anhand dieser Daten die Mindestvoraussetzungen für eine wirtschaftliche Tragfähigkeit. Dazu zählen die Aufteilung der Kosten unter den beteiligten Akteuren und der Einsatz eines kundenfreundlichen Abo-Modells. Dabei sind mittelfristig 10 % Nutzer*innen je Dorf für den Betrieb erforderlich. Da jedoch konkrete Erfahrungswerte fehlen, wird eine 2-jährige Pilotphase zum Aufbauen und Erproben der Infrastruktur im regelmäßigen Dialog mit Bürger*innen und Wirtschaftspartnern empfohlen. Diese soll auch dazu genutzt werden, einen eigenverantwortlichen Betreiber für den anschließenden Regelbetrieb festzulegen.       

Wie geht es weiter?
Alle eingegangenen Konzepte werden aktuell vom BMEL geprüft. Die Bekanntgabe einer möglichen Umsetzungsförderung für die bundesweit 15 Modellprojekte des Förderaufrufs ist für Mai diesen Jahres geplant.  Sollte das Vorhaben dabei keine Berücksichtigung finden, muss dies noch nicht das Ende für die Lebens.Mittel.Punkte bedeuten – „Die Regionalmanager*innen der beteiligten LEADER-Regionen sehen in dem Projekt nachhaltiges Potenzial. Eine Umsetzung mit Fördermitteln aus der ländlichen Regionalentwicklung ist durchaus denkbar“, erklärt Carsten Petry, Regionalmanager bei Region Kassel-Land e.V.     
Nach einer erfolgreichen Erprobung an den sieben Modellstandorten ist die Ausweitung des Systems auf weitere Dörfer möglich.

Beitrag teilen auf:
fb-share-icon

von | 05.03.2022

Neueste Nachrichten:

Dorfentwicklungsprogramm: Bewerbung für Kommunen startet

Hessische Kommunen können sich ab jetzt für das Dorfentwicklungsprogramm 2023 bewerben. Mit dem Förderprogramm haben besonders kleine Kommunen im ländlichen Raum die Chance, Fördergelder zu...

Entschleunigung in der GrimmHeimat NordHessen

Die Lebens- und Arbeitswelten verändern sich stetig und immer schneller, es wird zunehmend schwerer Schritt zu halten, was nicht selten zu Erschöpfung führt. Durch Entschleunigung können wir der...

Karl-Heinz Fiege: Nach 16 Jahren Engagement geht es in den Prüfer-Ruhestand

Mit einem herzlichen Empfang und vielen lobenden Worten seiner langjährigen Wegbegleiter wurde die Verabschiedung von Karl-Heinz Fiege in den Prüfer-Ruhestand gefeiert. Ferienwohnungen und -häuser,...

Förderung: Modellvorhaben „Alter Treffpunkt – neuer Anstrich. Starthilfe für kreative Köpfe“

Die Staatskanzlei Hessen und die Landesstiftung Miteinander in Hessenunterstützen auch im Jahr 2022 kreative Köpfe dabei, lebendige Treffpunkte in ländlichen Räumen dort (wieder) entstehen zu...

LEADER: Fünf neue Projekte in der KulturLandschaft HessenSpitze priorisiert

In der ersten Jahreshälfte haben die Mitglieder des Regionalforums KulturLandschaft HessenSpitze im Region Kassel-Land e.V. im Rahmen des vorhandenen Budgets insgesamt fünf LEADER-Projektanträge...

Digitale Förderung für Kulturfördervereine

Digitale Werkzeuge können die Vereinsarbeit erleichtern und neue Impulse für die Region schaffen. Dafür hat der DAKU – Dachverband für Kulturfördervereine gemeinsam mit der Landesstiftung...

Region Kassel-Land präsentiert die neue Lokale Entwicklungsstrategie

Am 21. Mai fand die Abschlussveranstaltung zum Erstellungsprozess der Lokalen Entwicklungsstrategie (LES) für die LEADER-Region Kassel-Land statt. Über 40 Teilnehmende feierten gemeinsam die...

Region Kassel-Land lädt ein: Präsentation der neuen Lokalen Entwicklungsstrategie am 21. Mai

Es ist vollbracht! In den vergangenen Monaten wurde für die LEADER-Förderperiode 2023-2027 die Lokale Entwicklungsstrategie (LES) unter breiter Beteiligung von Bürger*innen und Akteuren aus der...

Mitgliederversammlung: Region Kassel-Land beschließt erneute Bewerbung als LEADER-Region

Seit der letzten Mitgliederversammlung von Region Kassel-Land e.V. (RKL) ist viel passiert: Daher standen am 26. April vor allem die Beschlussfassungen über die Ergebnisse aus dem umfassenden...

Lokale Entwicklungsstrategie: Breite Teilnahme am Beteiligungsprozess

Durch eine Onlinebefragung sowie Schüler*innen- und Bürger*innen-Dialoge startete Region Kassel-Land e.V. im Dezember 2021 die ersten Bausteine des Beteiligungsprozesses zur Erstellung der Lokalen...