Aktuelle Nachrichten

Röstrausch

„Wir wollen keinen Schnickschnack verkaufen. Uns geht es darum, fairen und guten Bio-Kaffee in der Region anzubieten.“
– Georg Ruhm, Geschäftsführer von Röstrausch

Bereits von der Straße aus kann man in Gudensberg den Duft wahrnehmen: Georg Ruhm und sein Team sind fleißig am Arbeiten. Hier werden verschiedenste Kaffeesorten geröstet und verpackt. Kaffee vertreibt Ruhm bisher vor allem hier in der Region. Dabei übernimmt „das Saftmobil“, sein Partnerbetrieb, die Logistik und versorgt die Region neben dem Kaffee mit eignen Säften und einem besonderen Getränkeangebot. Für dieses Jahr ist aber auch die Eröffnung eines Onlineshops geplant.

Ruhm, eigentlich gelernter Agraringenieur, ist mit Herz und Seele dabei – er ist absoluter Kaffee-Spezialist. Ihm sind dabei besonders die faireren Bedingungen für die Bauern wichtig: „Ich habe keinen Rohkaffee eingekauft, der nicht aus fairem Handel kam.“, betont er bei einem gemeinsamen Kaffee in der Rösterei. Auch Bio-Label und sorgfältige Handarbeit sind hier Standard.

Der Kaffeeanbau verlange sehr viel Know-How, so Ruhm und sei ein hartes Stück Arbeit. Aber nur eine sehr gute Qualität der Rohbohnen ermöglicht es auch einen guten Kaffee zu rösten. Auch dies ist ein Grund dafür, dass die Anbauer*innen möglichst gut entlohnt werden müssen und zu fairen Bedingungen arbeiten können. Gemessen an deutschen Standards, seien die Löhne immer noch viel zu gering.

Die (Geschäfts-)Philosophie Ruhms ist modern und pragmatisch: Kaffee soll hierbei kein Lifestyle Produkt sein, es gehe ihm nicht um besonders viel Schnickschnack. Hier gehe es einfach nur um guten Kaffee und darum, das Beste aus der Bohne herauszuholen. Und das ist eine Wissenschaft für sich: Jeder Rohkaffee und auch jede Ernte ist individuell, hat unterschiedliche Anforderungen an die Röstung und Bedarf viel Erfahrung und Können, um das geschmacklich Potential herauszuarbeiten. „Kaffee hat eine sehr komplexe chemische Zusammensetzung und diese wird durch die Röstung auf unterschiedliche Art und Weise beeinflusst“, erklärt Ruhm. Für Kaffee-Interessierte bietet er daher, wenn die Zeit es zulässt, auch Röstveranstaltungen an, bei dem er alles über die beliebte Bohne erklärt.

Ruhm betont: „Mir geht es darum ein Gefühl für den Geschmack seiner KundInnen in der Region zu entwickeln.“. Daher bietet er auch viele Sorten an, die sich an einem eher ‚klassischen‘ Kaffeegeschmack orientieren. Aber sein Sortiment umfasst auch Kaffees, die fruchtiger und exotischer daherkommen und sich zunehmender Beliebtheit erfreuen. Dabei werden durch die langsame und schonende Röstung nicht nur die Aromen besser herausgearbeitet, sie ist auch magenfreundlicher, weil Stoffe, die den Magen reizen können, besser abgebaut werden.

Röstrausch hat sich seit der Gründung 2010 ein starkes Netzwerk aufgebaut und einen sicheren Vertrieb. Die LEADER-Förderung vor über 10 Jahren hat das Unternehmen dabei unterstützt und die horrenden Kosten der Röstmaschinen abfedern können. Heute geht es Ruhm nicht mehr so sehr um stetes Wachstum. Er ist schon zufrieden dort, wo er angekommen ist. Anderen Projektträger*innen rät er: „Eine große Leidenschaft für das, was man aufbauen will, ist wichtig, denn sie gibt einem die nötige Kraft. Und man darf bei seinem Weg die Geduld nicht verlieren und muss auch bei Rückschlägen weiter an sich glauben. Und last but not least: You never walk alone… Man braucht ein tolles Netzwerk!“

Wir freuen uns über den hochwertigen Kaffee in unserer Region, der mit viel Erfahrung, Sorgfalt und in Handarbeit gemacht wird. Mehr zu Röstrausch und der (Geschäfts-)Philosophie gibt es hier.

Beitrag teilen auf:
fb-share-icon

von | 15.06.2023

Neueste Nachrichten:

Pizza, Popcorn und Projekte – „Movie Night!“ mit Projektabstimmung in Wolfhagen!

Am 14. März lädt die Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Kassel zur „Movie Night!“ in den Kulturladen Wolfhagen ein. Jugendliche und junge Erwachsene bis 27 Jahre aus der Region sind herzlich...

Internationale Wochen gegen Rassismus (IWgR)

Vom 11. bis 24. März 2024 finden die Aktionswochen unter dem Motto “Menschenrechte für alle” statt. Seit 2016 ist die Stiftung für die Internationalen Wochen gegen Rassismus für die Koordinierung...

Volles Haus beim Nachhaltigkeitsfilmfest

Am 07. Februar hat das Kino Wolfhagen in Kooperation mit Region Kassel-Land e.V. und der Solidarischen Landwirtschaft vom Eschenhof den Film "Das Kartoffelkombinat" gezeigt. Im Anschluss an den...

Save The Date! – Unternehmens- und Nachbarschaftsforen

Im neuen Jahr werden im Rahmen des Projekts "(Wirtschafts-)Region der Mitte" verschiedene Veranstaltungen stattfinden. Interessierte sind herzlich eingeladen, am Unternehmensforum am kommenden...

Aufruf „Regionalbudget 2024“

Vorbehaltlich der Mittelzuweisung durch den Bund und des Landes können ab sofort Anträge für das Regionalbudget gestellt werden. Mit dem Förderprogramm „Regionalbudget“ unterstützt die Lokale...

Solidarische Landwirtschaft als nachhaltige Versorgungslösung?

"Kann Wirtschaft auch solidarisch?" – Dieser Frage geht die Zusatzveranstaltung zur ökonomischen Nachhaltigkeit bei den 3. Wolfhager Nachhaltigkeits-Filmtagen nach, welche das Cinema Kino Wolfhagen...

Geschäftsstelle vom 22.12.2023 bis 12.01.2024 geschlossen!

Wir schließen die Geschäftsstelle vom 22. Dezember bis zum 12. Januar im neuen Jahr. Ab dem 15. Januar werden wir wieder zu den gewohnten Zeiten für Sie erreichbar sein. Wir wünschen allen erholsame...
Nachhaltigkeitsfilmfest am 18.12.

3. Nachhaltigkeitsfilmfest

Im Mittelpunkt der Abendveranstaltung am Montag 18.12.2023 um 19.30 Uhr steht die eindrucksvolle Vorführung des Films "Feminism WTF" (zu Deutsch: Feminismus Was zur Hölle), gefolgt von einer...

Netzwerktreffen: „Aktionsraum Landleben – Von euren Ideen zur Umsetzung“

Das Netzwerktreffen "Aktionsraum Landleben" ist die erste von drei Veranstaltungen, die Menschen aus dem ländlichen Raum zusammenbringt. Das Netzwerktreffen bietet weit mehr als nur die Gelegenheit,...

Erfolgreiche Demokratiekonferenz im Landkreis Kassel

Am 4. November fokussierte die erste Demokratiekonferenz die Entstehung demokratiefördernder Orte. Im Mehrgenerationenhaus in Hümme kamen rund 40 Teilnehmende zusammen, um Einblicke in die...